close

Hamburg (ots)

Im Februar startet moinworld e.V. ein neues Projekt für Mädchen im Vor- und Grundschulalter. Besonders an dem Projekt ist nicht nur das junge Alter (5-10 Jahre) der Workshop-Teilnehmerinnen, sondern auch das Alter der Trainerinnen – denn unterrichtet werden die Vor- und Grundschülerinnen von jungen Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren. Gelehrt werden die visuellen, vom MIT Media Lab für Kinder entwickelten Programmiersprachen Scratch und Scratch Junior. Bei einigen Kursen können sogar auch interessierte Mütter am Kurs aktiv teilnehmen und selbst erste Programmiererfahrungen sammeln. Die ersten vier Kurstermine, beginnend ab 23. Februar, stehen schon fest und eine Anmeldung ist über die Webseite von moinworld ab sofort möglich.

Mit dem neuen Projekt erweitert moinworld damit sein Angebot um eine weitere Altersklasse. Im Jahr 2017 startete moinworld mit dem Ziel, mehr Frauen für IT und die Tech-Industrie zu gewinnen und bietet daher Programmierkurse, Networking-Events und Vorträge für junge Frauen an. Seit vergangenen Herbst ist der Non-Profit-Verein auch in Schulen aktiv und trägt mit dem Projekt „moinschool“ dazu bei, Informatik als Unterrichtsfach an Schulen dauerhaft zu implementieren, weibliche Jugendliche frühzeitig für Programmierung und Technik zu begeistern und somit gesellschaftlich verinnerlichte Vorurteile bei der Berufswahl zu überwinden. Die neueste Initiative für die jüngste Altersklasse ermöglicht nun auch jungen Mädchen sich selbst sowie ihre Ideen auszudrücken und dabei auf eine stark vereinfachte Art und Weise programmieren zu lernen. Spielerisches Lernen, kreatives Arbeiten, gemeinsames Forschen und selbständiges Problemlösen stehen dabei im Vordergrund. Lese- und Schreib-Kompetenz ist dafür nicht nötig.

„Dadurch, dass die Kurse von Mädchen unterrichtet werden, die nur wenig älter sind und die Thematik schon gut können, ist die Identifikation bei den Kleinen viel höher“, sagt moinworld Gründerin Anja Schumann. „Und die Trainerinnen bekommen dadurch die Möglichkeit, aus ihrer ‚Außenseiterrolle‘ als programmierbegeisterte Mädchen herauszutreten, als Vorbilder zu agieren und frühzeitig ihre Fähigkeiten im Präsentieren und Vermitteln von Wissen zu stärken.“ Somit ergibt sich eine Win-Win-Situation für die teilnehmenden als auch die lehrenden Mädchen.

Auch die Eltern der jungen Trainerinnen sind von dem neuen Hobby ihrer Töchter angetan und sehen es als Chance, Erfahrungen zu sammeln und Gleichgesinnte zu treffen. Zwei der jungen Coaches lernten sich bereits in einem Kurs an der TUHH kennen und knüpften so einen Kontakt, der innerhalb der Schulklasse vermutlich nicht entstanden wäre. Häufig sind die Mädchen die einzigen in ihrem Umkreis, die sich für das Thema interessieren.

Am 23. Februar 2019 startet der erste Kurs. Drei weitere Termine am 2. März und 16. März 2019 sind ebenfalls bereits terminiert. Bei zwei der vier Kurse können auch Mütter aktiv teilnehmen und während der Betreuung ihrer Töchter selbst einen Einblick in die Programmierung bekommen. Der Kostenbeitrag liegt für einen zweistündigen Kurs bei 15 Euro und für einen vierstündigen Kurs bei 30 Euro. Für alle Kurse sind noch freie Plätze verfügbar. Weitere Informationen inklusive Anmeldung zu den Kursen sind verfügbar unter: https://moinworld.de/programmieren-lernen-fuer-anfaenger-in-hamburg/

Quelle: presseportal.de

Bildquelle: shutterstock_324288134.jpg

Tags : BerufswahlInformatikITIT an SchulenKinderNetworking-EventsprogrammierenProgrammiererfahrungProgrammierkurseProgrammierungScratchTech-IndustrieTechnikTechnik für Kinder